Category

Strafrecht

Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Hamburg November 2015

Von | 2.Staatsexamen, Aktuelles, Protokolle, Prüfungswissen, Strafrecht | Keine Kommentare
Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Orginal-Mitschrift aus dem Zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hamburg vom November 2015. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de. Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings. Prüfungsthemen: Strafrecht Vorpunkte der Kandidaten Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 8,75 5,5 7,875 4,75 Aktenvortrag 15 9 9 6...
Weiter lesen

Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Bayern Juli 2015

Von | 1.Staatsexamen, Aktuelles, Protokolle, Prüfungswissen, Strafrecht | Keine Kommentare
Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Orginal-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Bayern vom Juli 2015. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de. Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings. Prüfungsthemen: Strafrecht Vorpunkte der Kandidaten Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 6,4 3,8 4,5 7,0 Zivilrecht 9 6 9 9...
Weiter lesen

Eilzuständigkeit der Staatsanwaltschaft bei Wohnungsdurchsuchung

Von | Aktuelles, Beschlüsse, Strafrecht | Keine Kommentare

Aus Art. 13 GG ergibt sich die Verpflichtung des Staates, eine effektive Durchsetzung des grundrechtssichernden Richtervorbehalts zu gewährleisten. Mit der Befassung des zuständen Ermittlungs- oder Eilrichters durch die Stellung eines Antrags auf Erlass einer Durchsuchungsanordnung und der dadurch eröffneten Möglichkeit präventiven Grundrechtsschutzes durch den Richter endet die Eilkompetenz der Ermittlungsbehörden. Die Eilkompetenz der Ermittlungsbehörden kann nur dann neu begründet werden, wenn nach der Befassung des Richters tatsächliche Umstände eintreten oder…

Weiter lesen

Räuberischer Diebstahl bei Polizeiflucht (mit Jura-Lernvideo)

Von | Aktuelles, Allgemein, Beschlüsse, Strafrecht | Keine Kommentare

1. Ein Täter ist auf frischer Tat betroffen, wenn er noch in unmittelbarer Nähe zum Tatort und alsbald nach der Tatausführung wahrgenommen wird, wenn also im Moment der Wahrnehmung noch ein enger, sowohl örtlicher als auch zeitlicher Zusammenhang mit der Vortat besteht. 2. Nach dem eindeutigen Wortlaut des § 252 StGB kommt es für die Tatbestandsverwirklichung nicht darauf an, ob sich die Gewaltanwendung gegen gerade diejenigen wendet, welche den Täter…

Weiter lesen

Prüfungswissen: Räuberischer Diebstahl (§ 252 StGB)

Von | Aktuelles, Allgemein, Prüfungswissen, Strafrecht | Keine Kommentare

Hinweis: Einführung zu der Entscheidungsbesprechung: Räuberischer Diebstahl bei Polizeiflucht (mit Jura-Lernvideo) (BGH; Beschluss vom 04.08.2015 – 3 StR 112/15). Die Entscheidungsbesprechung wird morgen früh veröffentlicht. Prüfungswissen: Räuberischer Diebstahl (§ 252 StGB) Wer, bei einem Diebstahl auf frischer Tat betroffen, gegen eine Person Gewalt verübt oder Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben anwendet, um sich im Besitz des gestohlenen Gutes zu erhalten, ist gleich einem Räuber zu bestrafen. I….

Weiter lesen

Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Berlin November 2015

Von | 2.Staatsexamen, Aktuelles, Protokolle, Prüfungswissen, Strafrecht | Keine Kommentare
Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Orginal-Mitschrift aus dem Zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Berlin vom November 2015. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de. Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings. Prüfungsthemen: Stafrecht Vorpunkte der Kandidaten Kandidat 1 2 3 4 5 Vorpunkte 10,44 9 5 4 4 Aktenvortrag 12 14...
Weiter lesen

Verdeckungsmord

Von | Aktuelles, Beschlüsse, Strafrecht | Keine Kommentare

Wird bei der Prüfung, ob eine andere Tat vorliegt, der Zweifelssatz dahingehend angewendet, dass bei Nichterweislichkeit des Tötungsvorsatzes dieser nicht angenommen wird mit der Folge, dass ein Verdeckungsmord angenommen werden kann, so wird der Grundsatz „in dubio pro reo“ verletzt. Die zu verdeckende Tat kann auch eine solche sein, die gegen Leib und Leben gerichtet ist. Um eine andere Straftat im Sinne von § 211 II Var. 9 StGB handelt…

Weiter lesen

Prüfungswissen: „Aufbauschema Mord, § 212, 211 StGB“

Von | Aktuelles, Beschlüsse, Prüfungswissen, Strafrecht | Keine Kommentare

Hinweis: Einführung zu der Entscheidungsbesprechung: Verdeckungsmord (BGH; Beschluss vom 03.02.2015 − 3 StR 541/14) Die Entscheidungsbesprechung wird heute mittag veröffentlicht. Prüfungswissen: Aufbauschema Mord, § 212, 211 StGB (vgl. Rengier, StR BT II, § 4, 16. Aufl. 2015 m.w.N.) I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Verwirklichung des Tatbestandes des § 212 StGB Es muss ein anderer Mensch getötet worden sein. b) Objektive Mordmerkmale des § 211 II 2. Gruppe aa) Heimtücke…

Weiter lesen

Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Brandenburg Oktober 2015

Von | 1.Staatsexamen, Aktuelles, Protokolle, Prüfungswissen, Strafrecht | Keine Kommentare
Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Orginal-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Brandenburg vom Oktober 2015. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de. Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings. Prüfungsthemen: Strafrecht Vorpunkte der Kandidaten Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 4,85 - - - Aktenvortrag 4 9 7 8...
Weiter lesen

Betrug wegen Erhalt von Vermittlungsprovision

Von | Aktuelles, Strafrecht, Urteile | Keine Kommentare

Mit Rücksicht auf das Prinzip der Vertragsfreiheit ist grundsätzlich kein Raum für die Annahme konkludenter Erklärungen über die Angemessenheit oder Üblichkeit des Preises; es ist vielmehr Sache des Käufers, abzuwägen und sich zu entscheiden, ob er die geforderte Vergütung aufwenden will. Für den Verkäufer besteht bis zur Grenze der Sittenwidrigkeit und des Wuchers grundsätzlich auch keine Pflicht zur Offenlegung des Werts des Kaufobjektes, selbst wenn dieser erheblich unter dem geforderten…

Weiter lesen