Gedächtnisprotokoll einer echten Klausur zum 1. Staatsexamen – Bayern vom März 2017

Gedächnisprotokoll:

In der Prüfung des 1. Staatsexamens im März 2017 im Öffentlichen Recht in der ersten Aufgabe ging es um einen Anspruch auf Zugang zu einer öffentlichen Einrichtung. Die Frage war, ob ein Asylbewerber dies durchsetzten kann. Zu prüfen waren Abs. 1, Abs. 3. und ein Anspruch aus Selbstbindung der Verwaltung in Verbindung mit Art. 3 I GG. Das ganze wurde in einer Fortsetzungsfeststellungsklage verpackt.
Die Prüfung war durchaus zu meistern. Etwas genaueres kann ich noch nicht sagen, da ich noch keine Einsicht nehmen konnte, da ich erst die Mündliche Prüfung vor mir habe. Es war nicht so eine verzwickte Konstellation. Wenn man zuvor den Hemmer Klausurenkurs belegt hatte, war man durchaus mit der Thematik bekannt. Auch im Alpmann Schmidt Crashkurs ist auf diese aktuelle Thematik hingewiesen worden.
Ferner hat man das auch im Universitäts Repetitorium in München behandelt. Dort sind zwei sehr ausführliche Fälle dazu gelaufen. Man musste das dann nur in eine andere Klagekonstellation einbetten.