Gedächtnisprotokoll einer echten Klausur zum 1. Staatsexamen – Berlin vom April 2017

Gedächnisprotokoll:

A ist mit der B verlobt. Allerdings ist A eigentlich mit C zusammen.
A und C haben gemeinsam den Plan gefasst, den B auszurauben.
B schenkt der A einen Ring zur Verlobung.
Einige Zeit später kommt C bei A und B zu besuch und A und C sagen dem B es sei der Cousin der A. Als sie dann abends zusammen sitzen sagt der C zu dem B, welcher deutlich stärker und größer ist, er möchte allen Schmuck in der Wohnung ist haben. Als B lacht und denkt es sei ein Scherz, packt der B die A und sagt zu C er werde Sie töten. Um das zu unterstreichen hält er ihr ein Messer an den Hals.
Daraufhin sagt der B dem C wo der schmuck in der Wohnung liegt und dieser nimmt sich diesen.
Da es aber nicht viel ist, sagt C zu B sie müssen gemeinsam zur Bank, in der B arbeitet, gehen und der B muss dem C den Tresor aufschließen.
Da B sorge um A hat, kommt dieser der Aufforderung nach.
C verschwindet danach mit der Beute in Höhe von 800.000 €.
Nach dem Plan von A und C sollen sie sich später treffen, damit A nicht verdächtigt wird.
A bekommt jedoch ein schlechtes Gewissen und sagt dem B alles.
Da A weis, wo die Beute ist, entschließen A und B die Beute zu holen und ein neues Leben anzufangen.
Dies geschieht dann auch.
Wie haben sich A, B und C nach dem StGB strafbar gemacht?