Repetitorium zum Baurecht – Fall 3: Verfahren gegen Bebauungsplan – Lösung Teil 2

Hilfsgutachten

Fraglich ist, ob der Bebauungsplan gegen öffentlich-rechtliche Vorschriften verstößt.

I. Rechtsgrundlage
Die Gemeinde ist gem.
§§ 1 III, 10 BauGB zum Erlass einer Bebauungsplansatzung ermächtigt.

II. Formelle Rechtswidrigkeit des Bebauungsplans 1. Zuständigkeit a) Verbandskompetenz

Zuständig zum Erlass von Bebauungsplänen ist nach §§ 1 III, 10 I BauGB die Gemeinde.
Die Bauleitplanung gehört zum Bereich der Planungshoheit der Gemeinde, welche als Kernbereich der Selbstverwaltung durch Art. 28 II GG geschützt wird. Insofern bestehen hier keine Bedenken.

b ) Organkompetenz
Innerhalb der Gemeinde ist gem. § 41 I 2 Ziff. g) GO der Rat für den Erlass von Bebauungsplänen zuständig. Er hat hier gehandelt, so dass auch im Hinblick auf die Organkompetenz keine Bedenken bestehen.

2. Form
Der Bebauungsplan ergeht – wie hier geschehen – gem. § 10 I BauGB als Satzung.

3. Verfahren

a) Berücksichtigung von Beteiligungsrechten

aa) Beteiligung der Öffentlichkeit, § 3 BauGB
Die Beteiligung der Öffentlichkeit hat vor allem den Zweck, die Planakzeptanz bereits im Vorfeld sicherzustellen, alle abwägungserheblichen Aspekte zu ermitteln und vor allem, ein Normenkontrollverfahren nach § 47 I Nr. 1 VwGO zu verhindern.
Fraglich ist, ob die Nichtberücksichtigung der Einwände des E im Zusammenhang mit der Planauslegung zu einem Verfahrensfehler führt.
Der Bebauungsplan ist auszulegen, so dass die Bürger Gelegenheit zur Kenntnisnahme haben und ihre Einwände vorbringen können. Dies ist hier – wie in § 3 II 1 BauGB vorgesehen – geschehen.
Werden im Rahmen der Auslegung Einwände erhoben, so sind diese nach § 3 II 4 BauGB zu prüfen. Der Bürger ist vom Ergebnis der Prüfung zu unterrichten. Dies ist hier jedoch nicht geschehen. Allerdings bezieht sich dieses Prüfungserfordernis nur auf die fristgemäß vorgebrachten Beschwerden. E hingegen hat seine Einwände verspätet vorgebracht, so dass diese gem. § 4a VI BauGB auch nicht mehr berücksichtigt werden mussten und in der Nichtbeachtung auch kein Verfahrensfehler gesehen werden kann.

bb) Beteiligung der Behörden, § 4 BauGB
Zunächst sind die Behörden schon bei der Umweltprüfung zu beteiligen, § 4 I BauGB. Diese Beteiligung ist hier jedoch ordnungsgemäß erfolgt. Allerdings ist im Rahmen der zweistufigen Behördenbeteiligung (Scoping) gem. § 4 II BauGB dann zum Bebauungsplanentwurf nochmals eine entsprechende Stellungnahme einzuholen, die hier auch angefragt wurde.
Fraglich ist, ob das Nichtabwarten der Stellungnahmen der beteiligten Träger öffentlicher Belange zu einem Verfahrensfehler führt.
Es sind gem. § 4 BauGB auch sonstige öffentliche Aufgabenträger zur Vermeidung von Interessenkollisionen zu beteiligen.
Hierzu zählen gem. § 4a BauGB auch die benachbarten Gemeinden, soweit deren Belange betroffen sein können.
Die Träger öffentlicher Belange wurden hier informiert, hatten jedoch zum Zeitpunkt des Satzungsbeschlusses noch keine Stellungnahme abgegeben.
Grundsätzlich besteht nach § 4 II 1 BauGB eine Pflicht der Aufgabenträger, binnen eines Monats eine Stellungnahme abzugeben. Dies ist hier nicht erfolgt. Verspätete Einwände sind allerdings nach § 4a VI BauGB nicht mehr zu berücksichtigen.
Selbst wenn hier noch Stellungnahmen erfolgt sind, sind diese zu spät abgegeben worden, so dass der Erlass des Bebauungsplanes ohne das Vorliegen der Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange keinen Verfahrensfehler darstellt.

b) Der Bebauungsplan wurde im ordnungsgemäßen Verfahren vom Rat beschlossen.
Es gelten die kommunalrechtlichen Vorgaben der GO.
vgl. Kommunalrecht

c) Die erforderliche Genehmigung der Aufsichtsbehörde wurde erteilt, § 10 II BauGB.
Eine Genehmigung des Bebauungsplanes ist nur erforderlich,

  • wenn ein Bebauungsplan ohne zugrunde liegenden Flächennutzungsplan ergeht (§ 8 II 2 BauGB) oder
  • wenn ein Bebauungsplan vor dem gleichzeitig aufgestellten Flächennutzungsplan bekannt gegeben wird und im Hinblick den zu erwartenden Festlegungen des Flächennutzungsplanes entspricht (§ 8 III 2 BauGB) oder
  • wenn ein Bebauungsplan vor dem Flächennutzungsplan ergehen darf (sog. vorzeitiger Bebauungsplan; § 8 IV BauGB).

Beachte: Fehler bei den formellen Anforderungen an den Bebauungsplan führen nicht in jedem Fall zur Unwirksamkeit. In diesem Zusammenhang sind die Regelungen des § 214 BauGB besonders zu beachten, welche für bestimmte Fehler die Auswirkungen auf die Wirksamkeit beschränken oder ausschließen. Der Bebauungsplan ist formell rechtmäßig.

III. Materielle Rechtswidrigkeit des Bebauungsplans

1. Zulässigkeit eines Bebauungsplanes
Ein Bebauungsplan darf nach § 1 III BauGB nur erlassen werden, wenn er für die städtebauliche Ordnung erforderlich ist. Allerdings ist hier das gemeindliche Planungsermessen zu berücksichtigen. Da die Planungshoheit zum Bereich der durch Art. 28 II GG geschützten Selbstverwaltung gehört, kann ein Verstoß gegen diesen Erforderlichkeitsgrundsatz nur bei Willkür und offensichtlich mangelnder Sinnhaftigkeit eines Bebauungsplanes angenommen werden. Ein solcher Verstoß ist hier nicht feststellbar.

2. Einhaltung der inhaltlichen Anforderungen
In einem Bebauungsplan sind diejenigen Festsetzungen zulässig, die in § 9 BauGB zulassen sind. Diese Anforderungen sind eingehalten.

3. Entwicklungsgebot
Nach § 8 II BauGB ist der Bebauungsplan aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln.
Dem Bebauungsplan muss also grundsätzlich ein Flächennutzungsplan zugrunde liegen, aus dem er zu entwickeln ist.
Eine Abweichung von diesem Entwicklungsgebot ist nur in den Fällen des § 8 II – IV BauGB zulässig.

  • Es gibt keinen Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan reicht zur Ordnung der städtebaulichen Entwicklung aus, § 8 II 2 BauGB (meist nur in kleinen Gemeinden der Fall).
  • Flächennutzungsplan gleichzeitig mit dem Bebauungsplan beschlossen wird (§ 8 III BauGB) = Parallelverfahren
  • Dringende Gründe erfordern den Bebauungsplan und der Bebauungsplan steht der städtebaulichen Entwicklung nicht entgegen (§ 8 IV BauGB; sog vorzeitiger Bebauungsplan).

Hier wurde der Bebauungsplan erlassen, ohne dass zuvor der Flächennutzungsplan entsprechend geändert wurde. Die Planungen bezüglich des Flächennutzungsplanes sind jedoch schon so weit fortgeschritten, dass gegen die vorzeitige Verkündung des Bebauungsplanes gem. § 8 III BauGB keine Bedenken bestehen.

4. Abwägungsgebot
Der Bebauungsplan könnte gegen das in §§ 1 VII, 2 III BauGB enthaltene Abwägungsgebot verstoßen.
Ein solcher Verstoß gegen das Gebot sachgerechter Abwägung zwischen öffentlichen und privaten Belangen liegt unter anderen dann vor, wenn die Bedeutung einzelner Belange verkannt wird und es hierdurch zu einer Abwägungsdisproportionalität kommt.
Zunächst müssen die in § 1 VI BauGB aufgeführten planungsrechtlichen Belange überhaupt in ihrer Bedeutung richtig erfasst und ihre Maßgeblichkeit für das konkrete Planvorhaben erkannt werden. Nach richtiger Gewichtung untereinander ist dann eine Abwägung gegeneinander erforderlich. Besondere Bedeutung haben hierbei die gesunden Wohn- und Arbeitsverhältnisse (§ 1 VI Nr. 1 BauGB), die soziokulturellen Bedürfnisse der Bevölkerung (§ 1 VI Nr. 2, 3 BauGB) und die Belange des Umweltschutzes, § 1 VI Nr. 7 BauGB.
Diese Planungsleitsätze stellen unbestimmte Rechtsbegriffe dar, die als solche grundsätzlich der vollen gerichtlichen Kontrolle unterliegen. Allerdings ist die Richtigkeit der Abwägung nur in eingeschränktem Umfang gerichtlich überprüfbar.

Für den vorliegenden Bebauungsplan, insbesondere den Bau der Tiefgarage, spricht das öffentliche Interesse an der Bereitstellung zusätzlicher Abstellmöglichkeiten für Pkw, die eventuell zur Gewerbeförderung oder zur Entlastung der Verkehrswege dienen können. Hierbei handelt es sich um einen nach § 1 VI Nr. 8 a) BauGB abwägungsrelevanten Belang. Die hiermit verbundene Beseitigung des Baumbestandes der öffentlichen Grünfläche ist hierfür objektiv unvermeidbar. Gegen die Beseitigung der Laubbäume können jedoch mehrere Argumente angeführt werden.
Zum einen schafft eine solche Parkanlage mit altem Baumbestand gesunde Wohnverhältnisse (§ 1 VI Nr. 1 BauGB) und befriedigt, da sie sich für Spaziergänge eignet, soziale Freizeitbedürfnisse (§ 1 VI Nr. 3 BauGB). Zum anderen bestimmt sie, indem sie sich durch ihren halbkreisförmigen Zuschnitt der Bebauung in harmonischer Weise anpasst, den ästhetischen Gesamteindruck des Ortsbildes (§ 1 VI Nr. 5 BauGB). Schließlich dient der Schutz der Laubbäume allgemeinen Belangen des Umweltschutzes (§§ 1 VI Nr. 7, 1a BauGB). Die inhaltlich gewichtigeren Gründe sprechen somit gegen die Errichtung der Tiefgarage und für den Erhalt des kleinen Parks.
Dieses Abwägungsergebnis könnte jedoch durch parallel vorgenommene und damit in die Abwägung einzubeziehende Ausgleichsmaßnahmen modifiziert werden, wie dies in § 1a III BauGB vorgesehen ist. Die Begrünung der angrenzenden Straße ist daher zu berücksichtigen. Hierdurch können vergleichbare gesunde Wohnverhältnisse geschaffen und die Belange des Umweltschutzes gewahrt werden. Die Ausgleichsmaßnahmen sind allerdings nicht geeignet, die sozialen Freizeitbedürfnisse, insbesondere nach Ruhe und räumlicher Trennung vom Straßenverkehr ebenso zu befriedigen, wie dies die kleine Parkanlage vermag. Auch das harmonische Ortsbild würde hierdurch nicht wiederherstellt werden können. Somit sind die geplanten Ausgleichsmaßnahmen nicht hinreichend, um die im Bebauungsplan vorgesehen Eingriff in die Interessen der Anwohner zu kompensieren.
Der Bebauungsplan verstößt damit gegen das in §§ 1 VII, 2 III BauGB enthaltene Abwägungsgebot.

Ergebnis: Die Normenkontrollklage ist zulässig und begründet. Sie hat Aussicht auf Erfolg.
Sollten Abwägungsfehler nicht zu erkennen sein, so ist noch die Vereinbarkeit mit höherrangigem Recht zu prüfen, so dass auch eine Verfassungsprüfung erforderlich sein kann.

Hier gibt es diesen Teil der Falllösung komplett als pdf-Datei:

Fall 3 – Verfahren gegen Bebauungsplan – Teil 2

Fortsetzung am 07.12.2015